Lesezeit: ca.

PWA E-Commerce: So profitiert dein Onlinehandel von Progressive Web Apps

von David Klein

Immer mehr Menschen surfen über ihr Smartphone im Internet. Im Jahr 2020 lag der Anteil der mobilen Internetnutzer bei ganzen 80 Prozent – Tendenz steigend! Dadurch ist Mobile First auch im Onlinehandel nicht mehr wegzudenken. Bisher mussten Unternehmen ihre Produkte über zwei getrennte Plattformen vertreiben: eine Website und eine zusätzliche App. Und wer eine App will, muss sie programmieren oder Geld für teure Tools investieren. Mit Progressive Web Apps ist das nicht mehr nötig. Denn PWAs kombinieren die Möglichkeiten herkömmlicher Websites mit den Funktionen von nativen Apps. Was genau eine Progressive Web App ist und welche Mehrwerte sie für deinen E-Commerce bereithält, erfährst du hier!

 

Überblick

  1. PWA Definition
  2. Service Worker
  3. Kürzere Entwicklungszeiten und Kosteneinsparung
  4. Verbesserte Sichtbarkeit
  5. Langfristige Umsatzsteigerung
  6. Magento und Shopify
  7. Herausforderungen
  8. Umsetzung
  9. Empfehlung
  10. Fazit

 

Was ist eine PWA?

Anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich bei einer Progressive Web App nicht um eine native App. Tatsächlich ist eine PWA eine responsive Website – enthält aber Merkmale von Apps. Damit umfassen PWAs genau wie native Apps wichtige E-Commerce Funktionen: Versenden von Push Benachrichtigungen, Standortmitteilung sowie Offlinesuche. Mit diesen Funktionen kannst du deine Nutzerinnen und Nutzer beispielsweise über ihren aktuellen Bestellstatus oder neue Angebote in ihrer lokalen Filiale informieren. Und das zieht! Das Unternehmen Lancôme steigerte durch Push Benachrichtigungen in der PWA ihre mobile Conversion Rate um stolze 17 Prozent.

Und wie funktioniert nun eine PWA? Ganz einfach! Deine User installieren dank der „Add-to-Homescreen“ Funktionalität die PWA direkt über den Browser auf ihrem Startbildschirm oder Desktop – ohne Umweg über den App Store. Das Beste daran? PWAs sind unabhängig vom Endgerät und Betriebssystem und somit äußerst kompatibel.

PWA E-Commerce Beispiel AliExpress

PWA E-Commerce Beispiel von AliExpress

 

Service Worker: leistungsstarke Technologie für deinen PWA E-Commerce

Das Herzstück von PWAs sind sogenannte Service Worker: eine Browsertechnologie, die Content clustert und zwischenspeichert. Somit werden Texte, Bilder, Produktdaten und insgesamt alle weiteren Daten unabhängig voneinander geladen und im Cache zwischengespeichert. Dadurch entstehen beim Datentransfer keine Flaschenhälse und die Ladegeschwindigkeit einer PWA ist sehr schnell.

Funktionsweise einer PWA

Funktionsweise einer Progressive Web App

Neben der hohen Geschwindigkeit ist die Offlinenutzung eine weitere Funktionalität von PWAs: Über die Offline First Funktion hält eine PWA vom Nutzer generierte Daten vor und schickt sie bei wieder aktiver Verbindung zum Server. So können deine User ihren Bestellvorgang auch ganz bequem ohne Internetverbindung fortsetzen – Stichwort Absprungrate. Bevor du also in einem langwierigen und kostspieligen Prozess eine native App für deinen Onlinehandel entwickelst, solltest du dir die Vorteile von Progressive Web Apps genauer anschauen.

 

Kürzere Entwicklungszeiten und Kosteneinsparung mit PWA E-Commerce

Progressive Web Apps beruhen auf Modulen. Das sind wiederverwendbare Codebausteine, die – einmal erstellt – den Entwicklungsprozess deiner PWA deutlich verkürzen. Zusätzlich leiten PWAs deine User direkt auf deine E-Commerce Website weiter. Somit muss kein gesonderter Onlineshop von Grund auf neu erstellt werden. Denn die Infrastruktur deiner Website besteht bereits!

Ein weiterer Vorteil: Du sparst Kosten, die bei nativen Apps für den App Store anfallen. Weil deine Nutzer die PWA direkt über den Browser auf ihrem Homescreen installieren, benötigst du im App Store kein kostenpflichtiges Entwicklerkonto mehr. Auf diese Weise legst du Geld zurück und musst dabei trotzdem nicht auf Sichtbarkeit verzichten – im Gegenteil!

 

Starker Vorteil: PWAs verbessern deine Sichtbarkeit im Web

Häufig suchen User über Suchmaschinen erfolglos nach nativen Apps. Schließlich schlummern diese im App Store und sind deshalb nicht über den Browser auffindbar. Wenn du aber eine PWA verwendest, finden deine Nutzerinnen und Nutzer, wonach sie suchen. Der Grund: PWAs sind als Website direkt in Suchmaschinen wie Google und Co. aufgelistet – und ranken mit der richtigen SEO Strategie entsprechend hoch. Dafür sind die Ladegeschwindigkeit und Mobile First bekanntlich ausschlaggebende Kriterien. Gerade hier punkten PWAs wirklich auf ganzer Ebene: Durch die Service Worker sind sie deutlich schneller als gewöhnliche Websites und besonders mobilfreundlich. Somit steigerst du mit einem PWA Onlineshop zusätzlich die Sichtbarkeit deiner Marke!

 

Progressive Web App E-Commerce steigert langfristig Umsatz

Zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren zählen im E-Commerce generell die Conversion Rate, Kundenbindung und Neukundengewinnung. Bei herkömmlichen Websites leiden jedoch all diese Faktoren – besonders im mobilen Umfeld. Oftmals führen mangelhafte Responsivität und lange Ladezeiten zu einer gesteigerten Absprungrate. Und auch eine irreführende Navigation beeinträchtigt die User Experience. In diesem Fall gilt es schnell zu handeln! Andernfalls riskierst du einen enormen Verlust deiner überwiegend mobilen Zielgruppe und damit letztendlich deinen Umsatz.

Die Lösung? Progressive Web Apps. Damit optimierst du deinen Onlineshop ganz im Sinne von Mobile First: Aufgrund ihrer technologischen Verwandtschaft mit nativen Apps sind PWAs besonders mobilfreundlich. Für deine User bedeutet das eine rundum gute Nutzererfahrung während des Onlineshoppings – dank intuitiver Nutzung und performanter Bedienung. Außerdem sinkt mit dem Einsatz von PWAs die Barriere zwischen deinem Shop und deiner Zielgruppe. Schließlich greifen deine User ohne Umwege über eine Suchmaschine oder URL direkt über ihren Homescreen auf deine Website zu. Flipkart konnte bereits auf diese Weise nach Einführung ihres PWA Onlineshops die Anzahl der rückkehrenden Nutzer um 40 Prozent steigern! Ein weiterer, schöner Nebeneffekt: Durch die verbesserte Sichtbarkeit in Suchmaschinen gewinnst du deutlich mehr Neukunden für deinen Progressive Web App E-Commerce. Das trägt nochmal insgesamt zu deinem Markenwachstum bei und stärkt dein Unternehmen nachhaltig.

 

PWA Entwicklung leicht gemacht – mit Magento und Shopify

Die Umsetzung einer PWA ist unkompliziert, weshalb sich immer mehr Plattformen der PWA Entwicklung öffnen. Ganz vorne mit dabei sind die Entwicklungsplattformen Magento und Shopify. Diese liefern dir die nötigen Tools für deine Progressive Web App.

Mit Magento PWA Studio kannst du beispielsweise deine PWA auf der Magento-2 Plattform implementieren, einsetzen und pflegen. Darüber hinaus erhältst du ein vorgefertigtes PWA Layout für deine gesamte Website – mit allem was dazu gehört!

  • PWA Buildpack: Mit dem Build- und Entwicklungstool konfigurierst und richtest du die lokale Umgebung deiner PWA ein.
  • Venia Storefront: Das PWA Layout enthält die Einrichtung deiner Shop Oberfläche. Hier ist bereits das Standardtheme „Luma“ enthalten.
  • Peregrine: Über dieses Tool definierst du die UI-Komponenten für deine PWA Projekte mit Magento und erstellst individuelle Shop Oberflächen.

Auch Shopify liefert dir ein eigenes App Sortiment zur PWA Integration. Damit optimierst du die mobile Version deiner Web App: Du fügst in der PWA App die URL deines Onlineshops ganz einfach hinzu und erhältst anschließend die PWA Version deiner Website.

 

Eingeschränkter Zugriff auf Sensoren

In technischer Hinsicht sind Progressive Web Apps besonders leistungsfähig und entsprechen den aktuellen Entwicklungen bei Mobile First und Mobile Commerce. Kein Wunder also, dass die Begeisterung für Progressive Web Apps groß ist! Jedoch weisen PWAs noch einzelne Schwächen und Herausforderungen auf, weshalb sie native Apps erstmal nicht ersetzen. Unter anderem können PWAs nicht in vollem Umfang auf Sensoren wie die Kamera oder den Schrittzähler zugreifen. Dadurch ist beispielsweise der Einsatz von PWAs in Kombination mit Fitnessarmbändern problematisch.

 

Technologische Revolution der Weboberfläche – Service Worker für PWA E-Commerce

Derzeit unterstützen noch nicht alle Browser die ambitionierte Technologie Service Worker. Denn diese stellt an die Entwicklung völlig neue und hohe Ansprüche. Anders als für das Responsive Webdesign erfordert die Umsetzung von PWAs mehr als Media Queries, zusätzlicher CSS und etwas JavaScript. Das verdeutlichen die für Magento PWA Studio zentralen Tools:

  • ReactJS übernimmt das Rendering und Event Handling,
  • Redux ist für das State Management zuständig,
  • Apollo kümmert sich um die effiziente API-Interaktion,
  • Jest und Storybook befassen sich mit dem Component Testing,
  • Webpacks optimiert Builds und
  • Google Workbox ist verantwortlich für Benachrichtigungen und Offline Funktionalitäten.

Für diese komplexe Materie liefert Magento bereits hilfreiche Angebote. Trotzdem dauert es noch eine Weile, bis die PWA Entwicklung in der Branche vollends beherrscht und nachhaltig verbessert wird. Deshalb sind maßgeschneiderten PWA Projekte für Händler aktuell recht kostspielig.

 

PWA Funktionalitäten: Wann eignet sich eine Progressive Web App?

Eine weitere Herausforderung ist die Installation einer PWA. Das ist zwar nicht komplexer als die Installation einer nativen App, jedoch ist die Funktion „Add-to-Homescreen“ bisher nur wenigen Usern bekannt. Deshalb ist es wichtig, diese Veränderung offen an deine Nutzer zu kommunizieren, bis eine vollständige Umstellung auf PWAs erfolgt ist.

Aber ist eine PWA immer sinnvoll? Das ist eine individuelle Entscheidung. Generell gibt es gute Gründe, die dafür sprechen: Kosten- und Zeitersparnis, gesteigerte Sichtbarkeit sowie die Offline First Funktion. Aber du solltest hinsichtlich der Offlinenutzung darauf achten, dass die notwendige Web Struktur sowie Caching Technologie für deine Anwendung verfügbar sind. Außerdem eignen sich sehr umfangreiche oder grundsätzlich vollständig offline verwendbare native Apps nicht als PWAs – sie bringen deinen Usern keine Vorteile.

 

Fazit: PWAs als sinnvolle Alternative zu nativen Apps

Mit Progressive Web Apps kannst du die Leistungen herkömmlicher Websites mit den Funktionen von nativen Apps kombinieren. Dabei gibt es zwar noch gewisse Einschränkungen, die den kompletten Ersatz von nativen Apps verhindern – jedoch gelten PWAs bereits jetzt als sinnvolle Alternative zu nativen Apps! Gerade für E-Commerce Unternehmen lohnt es sich, in die Entwicklung einer PWA zu investieren. Damit erhalten deine User ein optimiertes Shoppingerlebnis – und dein Unternehmen generiert nachhaltig mehr Umsatz!

Um eine PWA erfolgreich in deinem Unternehmen zu implementieren, solltest du zunächst einige Aspekte beachten: Läuft deine Website über HTTPS? Sind deine Inhalte und dein Design responsiv gestaltet? Und wie steht es eigentlich um deine Performance und HTML-Syntax? Gerne helfen wir dir dabei, deinen Onlineshop für eine PWA Implementierung optimal vorzubereiten und unterstützen dich natürlich auch bei der Umsetzung. Als E-Commerce Partner sind wir direkt mit den Anbietern Magento und Shopify vernetzt. Du hast weitere Fragen rund um PWA oder generell zu E-Commerce? Dann wende dich an uns – wir beraten dich dazu gern!

Tags: E-Commerce