Lesezeit: ca.

Wie du Effizienz und Qualität mit Lean UX steigerst

von Roman Groß

Viele Teams stehen heute vor der Herausforderung, umfangreiche Stakeholder-Anforderungen in nutzerzentrierte Software umzusetzen. Natürlich in einer kurzen time-to-market und zu möglichst geringen Kosten. Klingt unlösbar? Nicht, wenn du das richtige Framework nutzt. Wie Lean UX dir hilft, dieses Dilemma zu lösen, erfährst du hier!

Was ist Lean UX?

Lean UX besteht aus den Begriffen Lean Production und UX (User Experience). User Experience umfasst den Prozess zur Optimierung von Usability, Zugänglichkeit und Anwendungsfreunde, um die maximale Zufriedenheit der User zu erreichen. Lean Production bezeichnet das Prinzip, Abläufe schlank zu gestalten. Das bedeutet nicht, möglichst wenig Aufwand, geringe Kosten und wenig Einsatz aufzubringen. Sondern vielmehr, die richtigen Ressourcen einzusetzen und somit das profitabelste Ergebnis für den Kunden zu erhalten. Lean UX nutzt dieses wesentliche Prinzip der Lean Prodcution und überträgt sie in einen kollaborativen, nutzerzentrierten Design-Prozess. Damit beantwortet das agile Framework folgende Kernfrage: Wie kannst du mit dem geringstmöglichen Mitteleinsatz die höchstmöglich relevante Software entwickeln?

Outcome statt Output

Lean UX setzt den Nutzwert als übergeordnetes Ziel in der Softwareentwicklung. Somit ist ein digitales Produkt nicht erst erfolgreich, wenn es möglichst viel kann (Output). Sondern wenn es genau das kann, was der User braucht (Outcome). Damit bricht Lean UX das Paradigma, Effizienz von der schieren Menge ausgelieferter Funktionen und erfüllter Stakeholder-Anforderungen abhängig zu machen. Vielmehr führst du mit diesem Framework ausschließlich Forderungen in deiner Software aus, die tatsächlich einen Nutzwert bieten. Dadurch sparst du Zeit und Kosten.

Interdisziplinärer Design-Prozess als Basis für Lean UX

Für ein erfolgreiches Produkt brauchst du zuallererst gute Einfälle und smarte Lösungen. Je mehr Menschen du bereits in den Ideenfindungsprozess involvierst, umso mehr gute Ideen werden generiert. Deshalb empfiehlt es sich, alle Teammitglieder bereits in der kreativen Frühphase der Produktentwicklung einzubinden. Auf diese Weise gewinnt dein Team neben besseren Lösungsideen ein gemeinsames Verständnis der zu lösenden Probleme und Ziele. Dieses gemeinsame Wissensfundament ist wichtig, denn dadurch vermeidest du im Laufe des Projekts aufwändige und teure Dokumentationen, die nur dem Wissenstransfer dienen.  

Das Lean UX Prinzip lautet:
Testen, verbessern und lernen

Ob eine Softwarelösung wirklich funktioniert, entscheiden die User. Frühzeitige User Acceptance und Usability Tests helfen deinem Team dabei, sich einzig auf funktionierende Lösungsansätze zu fokussieren. Frühzeitig bedeutet in Lean-Denkmustern: So früh wie möglich. Denn lehnt der User eine als Paper-Prototype gelegte Lösung ab, können daran ein noch so gutes Design, geniale Codezeilen oder tolle Animationen auch nichts ändern.

Doch nur weil eine Lösungsidee grundsätzlich funktioniert, ist sie noch lange nicht ausgereift. Die Tests werden in allen Produktionsschritten wiederholt, um die User Experience bis zum Endprodukt fortlaufend zu optimieren. Das dabei gewonnene Wissen über die User und ihr Verhalten hilft deinem Team bei zukünftigen Prognosen und Entscheidungen – und überzeugt nicht zuletzt die Stakeholder vom eingeschlagenen Weg.

Fazit

Lean UX unterstützt dein Team dabei, Softwareprodukte erfolgreich zu entwickeln: Es fördert den interdisziplinären Dialog und bietet gleichzeitig vielfältige, sehr gute Methoden zur Ideenentwicklung. Besonders hilfreich ist das kollaborative Framework in komplexen Vorhaben, die große Auswirkungen auf deine Unternehmensstruktur haben. Hier unterstützt es, dein Team auf dem richtigen Weg zu halten.

Du möchtest mehr über die Anwendung von Lean UX erfahren? Oder das Framework direkt mit unseren Experten in deinem Projekt anwenden? Dann melde dich bei uns! Bei allen Belangen rund um User Experience und Usability in Softwareentwicklung beraten dich unsere Experten unverbindlich.

Tags: Kreation & Innovation, Digitale Transformation